Freitag, Mai 23, 2014

Heilpraktiker Prüfungswissen Lunge - Perfusionsstörungen

© Alexandr Mitiuc - Fotolia.com


Zum Prüfungswissen gehört außer der Anatomie und Pathologie auch die Physiologie. Lungenerkrankungen kann man in diese 3 Teilgebiete einteilen:
1. Ventilationsstörungen
2. Perfusionsstörungen
3. Diffusionsstörungen
In unserem täglichen Blog blog.naturmedizinwissen.de stellen wir heute den Begriff Perfusion vor. Perfusionsstörungen sind Durchblutungsstörungen des Lungengewebes.

Am kommenden Wochenende, Samstag, dem 24. Mai und Sonntag, dem 25. Mai findet das 8 stündige Lungenseminar jeweils von 16-.20 Uhr statt. Hier die Info dazu

Mittwoch, Mai 21, 2014

Hydrophobie und Agave americana

Thema heute im Blog Kuriositäten aus der Heilpraktiker Prüfungsvorbereitung ist die Hydrophobie, also die Unfähigkeit zu trinken und überhaupt zu schlucken bedingt durch die Tollwut-Enzephalitis.

Erstaunt war ich bei meinem täglichen Materia medica Studium bei der Bearbeitung des Mittels Agave americana  diesen Fall aus den klinischen Beobachtungen von John Henry Clarke zu finden - Siehe hier im Blog Jeden Tag ein homöopathisches Mittel

Dienstag, Mai 20, 2014

Cholesteatom

Alila Fotolia.com
Steht oft im Zusammenhang mit immer wiederkehrenden Mittelohrentzündungen. Lies hier den Beitrag in unserem täglichen Blog: http://www.e-vidia.com/goto_evidia_blog_4678_105.html

Montag, Mai 12, 2014

Bronchiolitis bei Säuglingen und Kleinkindern

Bei Säuglingen und Kleinkindern stellt die Entzündung der kleinsten Bronchial-Äste vor allem deshalb eine durchaus lebensbedrohliche Situation dar, weil diese noch viel feiner und manchmal noch nicht völlig ausgereift sind (oft bei Kindern von Rauchern und nicht-gestillten Kindern).


Da die Bronchiolen einen deutlich kleinereren Durchmesser aufweisen als die größeren Bronchien (siehe Bild), führt die entzündungsbedingte Schleimhautschwellung zu einer stärkeren Einschränkung der Lungenbelüftung.

Mehr Info dazu in unserem täglichen Blog
Kurioses aus der Heilpraktiker Prüfungsvorbereitung

Freitag, Mai 09, 2014

Aufzeichnung unseres Online Seminars über Fibromyalgie

Dieses e-Vidia Gratis Seminar vom 8. Mai 2014 soll mit kursierendem Halbwissen aufräumen und das Verständnis der Entstehung erläutern.

Einige Informationen rund um das Krankheitsbild der Fibreomyalgie:

Es gibt derzeit keine allgemein akzeptierte Theorie zur Entstehung der Fibromyalgie. 
Folgende Faktoren werden diskutiert:
  • Störung der C-Fasern
  • Gestörte Reizverarbeitung im ZNS
  • Neurotransmitterveränderungen
  • Genetische Disposition
  • Hormonelle Störungen
     Chronischer Stress führt zu:
  • DHEA-Regulationsstörungen (v.a. abends Abfall, kann aber generell erhöht sein)
  • Serotoninabfall
  • Zuerst Erhöhung des Noradrenalins, später Abfall
  • Adrenalinabfall
  • Evtl. Veränderungen des Dopamins (-> ADHS)
  • Tiefgreifende Veränderungen im Immunsystem

Mittwoch, Mai 07, 2014

Narkolepsie

Die Schlafkrankheit - Es handelt sich um eine EDS-eine exzessive diurale Schläfrigkeit, es kommt also auch während des Tages zum plötzlichen Einschlafen. Dabei ist die plötzliche Müdigkeit keine Folge von zu wenig Nachtschlaf, obwohl die Betroffenen häufig auch nächtliche Durchschlafstörungen haben und somit auch noch Schlafmangel hinzukommen kann.

Stress und starke Emotionen können begleitend zum Krankheitsbild Auslöser von zusätzlichen Kataplexien sein: Hierbei erschlafft plötzlich der Muskeltonus und der Patient fällt bei vollem Bewusstsein hin.

Mehr dazu in unserem täglichen Blog: Kurioses aus der Heilpraktiker Prüfungsvorbereitung

Dienstag, Mai 06, 2014

Wolfseisenhut - Der kleine Bruder vom Sturmhut

Wikimedia commons Author=User: Jeffdelonge
Das Gift wurde früher benutzt um Wölfe und Füchse zu vergiften. Die Samen waren aber auch Bestandteil von sogenannten Hexensalben, und das weil sie Halluzinationen erzeugen, wie sie auch von Aconitum bekannt sind, wobei das Gift hier kein Aconitin ist.
In den Arzneimittelbeschreibungen wird nicht wirklich deutlich, ob Aconitum lycoctonum genau wie Aconitum napellus diese besondere Heftigkeit und Plötzlichkeit aufweist.

Das Mittel ist vor allem bekannt für die Lymphknotenschwellungen, auch einseitig, wie sie beim M. Hodgkin vorkommen.

Wenn man die Temperatursymptome betrachtet, so ähneln diese aber sehr den Aconitum napellus Symptomen:
Temperatur und Fieber: ─ Gänsehaut. ─ Frösteln auf nur einer Seite sobald er aufgedeckt wird. ─ Am Morgen äußere Kälte, mit Gefühl von Wärme. ─ Kälte im Wechsel mit Hitze, gefolgt von Schweiß. ─ Während der Hitze, blasses Gesicht , starker Appetit, Durst, Schmerzen im Darm, Ruhelosigkeit. ─ Schweiß nach Fieber. Aus dem A DICTIONARY OF PRACTICAL MATERIA MEDICA By John Henry CLARKE, M.D.

In unserem Blog "Täglich ein homöopathisches Mittel" findest du mehr dazu

Montag, Mai 05, 2014

Beri-Beri - Neuralgien

Beri-Beri ist der Mangel an Vitamin B1 - Thiamin. Es kommt unter anderem zu schmerzhaften Nervenentzündungen.

Mehr dazu in diesem täglichen Blog über medizinische Kuriositäten aus der Heilpraktiker Prüfungsvorbereitung:
http://www.e-vidia.com/goto_evidia_blog_4678_77.html

Sonntag, Mai 04, 2014

Acalypha indica - Ein vergessenes Mittel bei Bluthusten

Das indische Brennkraut Acalypha indica, verwandt mit der Paradiesnessel, siehe Bild, wurde von vor allem bei Fällen von Hämoptoe angewendet, siehe Auszug aus einem Buch von Edward Anschutz Pollock aus dem Narayana-Verlag.

Eine Zusammenfassung zu den wichtigsten Symptomen z.B. aus dem Boericke und Bemerkungen dazu von George Vithoulkas findet sich in unserer Wiki Homöopathika bei e-Vidia.com

Hier auch auch die Verlinkung zu unserem Blog
Täglich ein homöopathisches Mittel

Samstag, Mai 03, 2014

Der Cäsarenhals und warum er so heißt

Der Cäsarenhals ist eine Komplikation der Diphtherie und heißt auch collum proconsulare (ein Prokonsul war ein Statthalter).
Diese ödematöse Schwellung, welche bei toxischer Diphtherie auftritt führt dazu, dass der Hals sehr sehr dick aussieht, so wie er eben auch oft bei römischen Kaisern und Statthaltern aussah. Diese waren häufig übergewichtig und aufgeschwommen, weil sie sich der Völlerei hingaben. Einer dieser Kaiser war Nero, von welchem hier eine Abbildung auf einer Münze zu sehen ist.

Friedrich Just Riedel schrieb in einem seiner Briefe über die Physiognomik:
Nero sah einer Sau ähnlicher als einem Menschen.
Epon, ein eifriger Forscher des Altertums entnahm das den Münzen, die es von Nero gab.
Neros Neigungen waren ganz natürlich auf seinem Gesichte abgemalt, denn er hatte kleine, fettumwachsene Augen, Kinn und Gaum dick aneinander, dicken Hals, dicken Bauch und dünne Waden.
Mit all diesem sah er einer Sau gleich, deren Lebensart er durch die seinige ziemlich kopierte.
Auch war sein Kinn ein wenig erhoben, welches seine Grausamkeit anzeigte.


Mehr zur Diphtherie. In diesem Blog findest du täglich Kuriositäten aus der HP Prüfungsvorbereitung. Klicke hier

Freitag, Mai 02, 2014

Jeden Tag ein homöopathisches Mittel - Heute Abrus precatorius

Seit dem 28. April 2014 stelle ich jeden Tag ein homöopathisches Mittel vor.
Informationen, die ganz sicher nicht jeder kennt, die aber ganz wesentlich sind bei der Mittel-Diffenzierung und sicher zu dem jeweiligen Mittel führen.

In diesem Blog sammeln wir alle diese Einträge

Dies ist keine Materia medica im Sinne der Vollständigkeit, es geht vielmehr darum sich jeden Tag mit einem oder mehr hervorstechenden Merkmal/en einer Arznei zu beschäftigen. Das hilft einen besseren Zugang zu den Mitteln zu bekommen.

Wer mitmachen möchte kann gern eine Mail an mich senden:
info@liveonlineschule.de

Und wer mehr über die Mittel lernen möchte, anhand von Fällen, Schlüsselsymptomen und interaktiv in unserem Konferenzraum, der bucht am besten den Materia medica Paukkurs

Zu diesen Mitteln gibt es bereits Einträge:
Abies canadensis - Hunger und Eiseskälte
Abies nigra - Verdauungsschwäche mit Kloßgefühl
Abroma augusta - die ungenießbare Schwester der Schokolade
Abrotanum - wenn sich der Ort der  Krankheit durch Unterdrückung verschiebt
Abrus precatorius - die giftige Gebetsbohne
Alonissos in my mind....