Mittwoch, Dezember 19, 2012

Adventskrimi 19. Dezember - Neu Dehli



Yann Wikipedia

Was für ein Anblick! Homer hatte das Taj Mahal bisher noch nie gesehen. Obwohl er vor ein paar Jahren schon mal in Neu Dehli war – er hatte keine Zeit gehabt. Doch mit dem neuen Highway von Neu Dehli zum Taj Mahal hatte Homer nur etwa zweieinhalb Stunden gebraucht. Und schon beim ersten Anblick wusste er, dass es sich absolut gelohnt hatte. Die Einladung zum „Neurocon 2012“ hatte er schon im Frühjahr von der NSI, der Indischen Gesellschaft für Neurologie, erhalten und es passte gerade noch in seinen Zeitplan. Homer machte sich vom Eingangsgebäude auf den Weg zum Hauptgebäude, als ein indisches Pärchen neben ihm seine Aufmerksamkeit auf sich zog, die junge Frau erbrach sich gerade. Er konnte die Worte nicht verstehen, aber der Mann schien besorgt. Er hörte ihn in Englisch rufen „Ich brauche Hilfe! Hallo? Ist zufällig ein Arzt in der Nähe? Hilfe!“. Homer wollte eigentlich weiter gehen, weil eine ältere Frau auf das Pärchen zuging. In dem Moment sackte die junge Frau zusammen und die ältere Frau blickte sich ebenfalls suchend um. „Kann ich helfen?“ Homer wandte sich an den Mann und im selben Moment antwortete die ältere Frau „Ich dachte auch, ich könnte helfen, ich bin Gynäkologin, aber mit Bewusstseinverlusten bin ich in den letzten Jahren nicht wirklich konfrontiert worden“, erklärte die ältere Dame in perfektem Englisch mit starkem Schweizer Akzent. „ Meine Frau ist schwanger und eben blieb sie abrupt stehen und sagte, sie hätte plötzlich so starke Kopfschmerzen – das kenne ich gar nicht von ihr und schauen Sie an, wie Sie aussieht“ der junge Inder war verzweifelt. Homer handelte schnell, er zog sein Handy raus, suchte nach „Sarat Chandra“ und wählte die Nummer „Sarat, Homer hier, ein Notfall“ – während seinen indischen Kollegen aus Neu Dehli fragte, wie er am Taj Mahal am schnellsten an einen Krankenwagen käme, prüfte er das Gesicht der jungen, werdenden Mutter. Sie war rot und aufgedunsen. In ihrer Bewusstlosigkeit war ihre Atmung blasend, fast schnarchend. Für Homer war der Fall klar. Das einzige, was ihn irritierte war, dass die Gynäkologin so gar keine Ahnung davon zu haben schien, was der jungen Frau fehlte – wo doch Schwangerschaft ... „Kennen wir uns eigentlich?“ Homer hatte sich in seinen Gedanken selbst unterbrochen, die Ärztin kam ihm extrem bekannt vor. „Mein Name ist Homer Patson“, sagte Homer und streckte der Kollegin die Hand hin. „Blatterli, Viola Blatterli“ lächelte die Gynäkologin, jetzt war Homer sich ganz sicher, dass sie Schweizerin war. „Erinnern sie sich an mich? Ich wurde Ihnen kurz bei Professor Brando vorgestellt.“ Ihr Lächeln wirkte irgendwie komisch und ihre Verwunderung schien Homer mehr eine Art Entsetzen zu sein. Er wollte gerade etwas fragen. Da sah er, dass der Notarzt-Wagen kam. Jetzt ging alles ganz schnell und als Homer sich wieder an Frau Blatterli wenden wollte, war sie wie vom Erdboden verschwunden. Kopfschüttelnd machte sich Homer auf den Weg ins Taj Mahal – er würde Milton fragen. Ab 23.12. hatte er ja noch genug Zeit, sich über diese Frau zu erkundigen. 


Was hat die junge Frau, die am Taj Mahal ohnmächtig geworden ist? (Dieser pathologische Zustand tritt in der Schwangerschaft 5 mal häufiger auf.)
Nicht ausgewählt Subduralbblutung
Nicht ausgewählt Migräne
Nicht ausgewählt Epilepsie
Ausgewählt Subarachnoidalblutung Ihre Lösung ist korrekt
Nicht ausgewählt Epiduralblutung
Du musst dich zum Beantworten der Fragen in unserer Lernplattform ILIAS anmelden (natürlich ist die Anmeldung kostenlos) bzw. einloggen. Du findest alle Informationen zum Adventskalenderspiel hier: www.adventsbonus.de