Montag, Dezember 17, 2012

Adventskrimi 17. Dezember - Homer Patson, Hotel Radon Plaza, Sarajevo


„Milton, Homer hier. Allmählich habe ich das Gefühl, dass es leichter ist Obama ans Telefon zu bekommen, als dich mal zu erreichen!“  Schallendes Gelächter ertönte. „Patson, altes Haus. Schön dich zu hören. Ich wollte mich bei dir melden, aber du weißt ja wie das ist. Termin mit dem Gesundheitsminister, Sitzungen bei der UNICEF und meine Frau  beschwert sich mal wieder, weil meine Sekretärin den Hochzeitstag vergessen hat. Na, was hältst du von unserem AIDS-Projekt in Südafrika? Da haben wir wirklich was auf die Beine gestellt.“ „ Ja, wirklich beeindruckend, obwohl Dr. Cephalon wirklich ein wenig, nun ja – wir sagen mal – etwas gewöhnungsbedürftiger Zeitgenosse ist.“ Wieder lachte Milton Brando. „ Verurteile ihn nicht gleich Homer, er mag zwar zum Lachen in den Keller gehen, aber er ist ein brillanter Wissenschaftler und Arzt.“ „Milton, dort kursieren Gerüchte, dass Menschen einfach aus der Station verschwinden. Das lässt mir keine Ruhe und ich würde gerne mehr darüber in Erfahrung bringen. Weißt du etwas darüber?“ Einen Moment herrschte Stille in der Leitung. „Milton, bist du noch dran?“ „Ja, bin ich. Es sind tatsächlich ein paar Geschichten zu mir durchgedrungen, bislang habe ich sie aber als Schauermärchen abgetan. Glaubst du denn, das da wirklich etwas dran sein könnte?“ „Tja, wenn ich ehrlich bin schrillen meine Alarmglocken.  Mit deiner Erlaubnis würde ich gerne ein paar Recherchen anstellen.“ „              
„Milton Brando seufzte. „Na, wenn du dir was in den Kopf gesetzt hast, kann man dich ja kaum davon abhalten. Aber du verschwendest deine kostbare Zeit.“ „Ich muss wissen, wer aus Dr. Cephalon an der Planung des Projekts beteiligt ist. Schick mir am besten ein Fax.“
Eine halbe Stunde später klingelte das Faxgerät. Homer Patson ließ sich einen Gin Tonic kommen und studierte die Liste. Einige wirkliche Koryphäen waren darauf vermerkt. Doch ein paar Namen erregten besonders seine Aufmerksamkeit. Cephalon war ihm bereits bekannt, aber das Ersinio Justinian  in die Konzeption mit involviert war, war ihm neu. Und Moment, Dr. Mahita Aedes, die Dame, welche er auf seinem Flug nach Frankfurt kennengelernt hatte, war die Schnittstelle zur UNO. Konnte dies ein Zufall sein? Homer glaubte nicht an Zufälle, aber sein Interesse war nun wirklich geweckt. Und hier: Magali Lefour, die junge französische Überfliegerin der Biochemie, gefeiert für ihre Publikationen über Sporenbildner und Retroviren war bis vor 2 Monaten Leiterin der Forschungsabteilung gewesen. Homer holte sein iPad hervor und begann zu recherchieren.  Nach kurzer Zeit hatte er es herausgefunden. Schnell buchte er sich einen Flug und ging früh zu Bett.  Am nächsten Morgen bestellte er ein Taxi zum Flughafen. Wäre er etwas aufmerksamer gewesen, hätte er vielleicht bemerkt, dass ihm eine dunkle Limousine mit getönten Scheiben folgte…   


Lösung


Welche der genannten Erreger gehören zu den Sporenbildnern?
Nicht ausgewählt MRSA Ihre Lösung ist korrekt
Nicht ausgewählt Listerien Ihre Lösung ist korrekt
Ausgewählt Erreger des Tetanus Ihre Lösung ist korrekt
Ausgewählt Clostridium perfringens Ihre Lösung ist korrekt
Nicht ausgewählt Leptospiren Ihre Lösung ist korrekt

Du musst dich zum Beantworten der Fragen in unserer Lernplattform ILIAS anmelden (natürlich ist die Anmeldung kostenlos) bzw. einloggen. Du findest alle Informationen zum Adventskalenderspiel hier: www.adventsbonus.de