Montag, Dezember 10, 2012

Adventskrimi 10. Dezember - Der Verdacht



Homer hatte kaum geschlafen, obwohl die 2 Tage in dem wunderbaren Toledo eigentlich so entspannt gewesen waren. Am 10. Dezember abends hatte er bemerkt, dass er wohl seine Reise Materia Medica in London vergessen hatte. Er hatte einen furchtbaren Schreck bekommen, als er bei seinem Anruf im Hotel erfahren hatte, dass der Page aus ungeklärten Gründen verstorben sei. Es war ihm doch gut gegangen, als er ihn in der Obhut des Notarztes zurück gelassen hatte. Mehr konnte man ihm allerdings im Hotel nicht sagen und im Krankenhaus gab man ihm auch keine Auskunft. Irgendetwas war da verdammt faul. Wenn man ihm doch wenigstens gesagt hätte woran der mann gestorben war....
Bildunterschrift hinzufügen
Jetzt war Homer gerade eingedöst – er saß im Zug auf dem Weg nach Barcelona. Er hörte ein summendes Geräusch. Was auch immer es war, im Halbschlaf erinnerte es Homer an das Summen, was die Frau vor 4 Wochen so eindrucksvoll beschrieben hatte. Es war das Summen einer Wespe. Diese Frau hatte ihm erzählt, dass sie furchtbare Angst vor Wespen und auch vor Bienen hatte. Ein Umstand, der ihn den damaligen Fall schnell lösen ließ. Eigentlich kam die Frau wegen Halsschmerzen. Auf Nachfrage, wie sich die Schmerzen anfühlten, zuckte sie nur mit den Achseln und sagte, es täte halt weh. Dann schluckte sie und verzog dabei extrem das Gesicht – der Schmerz musste ziemlich stark sein. „Das wäre alles nicht so schlimm, wenn ich nicht auch noch heiser wäre“ – brachte die Frau damals hervor. Homer beugte sich etwas vor und bat die Frau, etwas zu hüsteln. Ihr Atem roch sehr unangenehm und er fragte, ob ihr etwas an ihrem Atem aufgefallen sei. „Es stinkt bestialisch, aber was hat das mit meinen Halsschmerzen zu tun?“. Während Homer sich umdrehte, um die Symptome noch einmal durchzuschauen, hatte die Frau angefangen, das Summen der Wespen zu beschreiben. Homer war im Moment gar nicht klar gewesen, wie sie drauf gekommen war – für eine Sekunde hatte er wohl nicht aufgepasst. Aber er war hellhörig geworden. Angst vor Bienen und Wespen. Der Fall war ihm sofort klar gewesen!
Im selben Moment, als er darüber noch sinnierte, ruckelte es. Homer war irritiert und dann fiel ihm wieder ein, dass er ja im Zug nach Barcelona saß.

Frage und Lösung:
Eigentlich kam die Frau wegen Halsschmerzen. Auf Nachfrage, wie sich die Schmerzen anfühlten, zuckte sie nur mit den Achseln und sagte, es täte halt weh. Dann schluckte sie und verzog dabei extrem das Gesicht – der Schmerz musste ziemlich stark sein. „Das wäre alles nicht so schlimm, wenn ich nicht auch noch heiser wäre“ – brachte die Frau hervor. Homer beugte sich etwas vor und bat die Frau, etwas zu hüsteln. Ihr Atem roch sehr unangenehm und er fragte, ob ihr etwas an ihrem Atem aufgefallen sei. „Es stinkt bestialisch, aber was hat das mit meinen Halsschmerzen zu tun?“.
Des Weiteren hatte die Frau panische Angst vor Wespen.
Wie heißt das Mittel? Wähle eine Antwort
Nicht ausgewählt China officinalis
Nicht ausgewählt Lac caninum
Nicht ausgewählt Mercurius solubilis
Ausgewählt Hepar sulfuris Ihre Lösung ist korrekt
Du musst dich zum Beantworten der Fragen in unserer Lernplattform ILIAS anmelden (natürlich ist die Anmeldung kostenlos) bzw. einloggen. Du findest alle Informationen zum Adventskalenderspiel hier: www.adventsbonus.de