Sonntag, Dezember 09, 2012

Adventskrimi 9. Dezember - Homer Patson in Toledo



Toledo Wikipedia Fir0002
9. Dezember 2012, was für ein herrlicher Tag in Toledo. Homer Patson ging im strahlenden Sonnenschein an der imposanten Kathedrale vorbei. Er zog sich sein Cashmerejacket aus und krempelte die Ärmel seines Oberhemds hoch. Wer hätte gedacht, dass hier fast frühlingshafte Temperaturen herrschten. Als er gestern abend in London in den Flieger gestiegen war hatte er ähnliches Schmuddel-Wetter auch hier in Spanien erwartet. Er bog in die Calle del Comercio ein und gelangte an die Plaza de Zocodóver. Man schien ihn schon am Eingang zu erwarten. Die hübsche junge Dame stellte sich als Maria vor und begleitet ihn in die Ausstellungsräume. Was da in verschiedenen Bräunungsgraden und vor allem den verschiedensten Formen in den mit Papierspitzen ausgelegten Vitrinen lag hätte sicher bei so manch einem den Blutzucker über die Nierenschwelle gebracht, dachte er schmunzelnd.
In nahezu perfektem Spanisch wandte er sich an Maria: Ich würde zu gern sehen wie Sie das herstellen. Nichts lieber als das nuschelte sie und schon schob sie ihn in die Produktionsräume. Er ließ es sich gefallen, dass sie ihn auf einen Stuhl zwischen 2 kopftuchbedeckten pummeligen Frauen drückte und er schaute sich den Berg der kleinen elfenbeinfarbenen Früchte an, die dort feucht glitzernd, befreit von ihrer braunen Haut lagen. Er griff in den Bottich mit heißem Wasser hinein und während seine Finger immer geschickter dieselben Handgriffe wie seine beiden Nachbarinnen vollführten, hörte er den Anekdoten aus 200 Jahren Firmengeschichte zu. Später sah er Pablo, dem Ur-Ur-Ur-Enkel des Firmengründers zu, wie er die getrockneten Früchte in die Mühle warf und der Junge machte sich einen Spaß daraus seine Hand in die Nähe des riesigen Mahlwerkes zu halten.
Willst du auch Torrero werden? fragte ihn Homer Stirn runzelnd.
"Nein, das würde ich nie übers Herz bringen, ich kann niemandem etwas antun", sagte Pablo mit ehrlichem Blick.
Homer musste an die kleinen Strukturen im Frontallappen denken, die dafür zuständig sind, ein adäquates Furchtempfinden zu erzeugen - die aber gleichzeitig auch für Aggressionen verantwortlich zeichnen. Er fragte sich, ob 200 Jahre intensive Berührung mit dieser Frucht wohl einen Effekt auf das Gemüt jener Personen aus dieser Familie hatte. Er ermahnte sich zur Vernunft "jetzt gehe ich wohl zu weit, mit meinem Analogie-Denken"

Frage und Antwort:
Wie heißt die Struktur an die Homer Patson denkt?
Wenn du die Geschichte in unserem Blog vom 8. Dezember 2012 noch nicht gelesen hast, dann tu das hier:
http://heilpraktikerlerngruppe.blogspot.de/2012/12/adventskrimi-9-dezember-homer-patson.html
Nicht ausgewählt Thalamus
Nicht ausgewählt Fornix
Nicht ausgewählt Hypophyse
Ausgewählt Amygdala Ihre Lösung ist korrekt
Nicht ausgewählt Hippocampus
Nicht ausgewählt Cervix
Nicht ausgewählt Cerebellum


Du musst dich zum Beantworten der Fragen in unserer Lernplattform ILIAS anmelden (natürlich ist die Anmeldung kostenlos) bzw. einloggen. Du findest alle Informationen zum Adventskalenderspiel hier: www.adventsbonus.de