Sonntag, Dezember 18, 2011

Adventskalender Rätsel für 17. und 18. Dezember - Rund um Sex...

Das heutige Thema gilt für 2 Quizs und insgesamt können 6 Euro gewonnen werden.

Mach mit bei unserem Adventskalenderspiel und gewinne täglich 2 Euro Guthaben für

Online Seminare bei e-Vidia . Um teilzunehmen melde dich bei unserem Lernportal ILIAS auf www.e-vidia.com an (die Anmeldung ist kostenlos). Zwischen Weihnachten und Neujahr senden wir dir dann deinen Gutschein über den von dir gewonnenen Bonus.

Und hier das Quiz vom 17. und 18. Dezember 2011:
Hier stelle ich dir verschiedene Themen rund um Sexualität vor:

1. Entwicklung
http://kcampbell.bio.umb.edu
Die anatomische Grundlage eines Embryos ist immer weiblich.
Für die Ausbildung der Genitalien gibt es bei allen Embyros sowohl ein sogenanntes Müller- als auch ein Wolf-Gang-System. Zunächst entwickeln sich Gonaden, die bei allen Geschlechtern gleich sind.

Erst nach einigen Wochen differenzieren sich die Hoden, insbesondere unter der Wirkung von TDF – einem Enzym auf dem Y-Chromsom. Außerdem bewirkt das AMH – Anti-Müller-Hormon beim männlichen Embryo, dass sich nur der Wolf-Gang weiterentwickelt.

Dass dann Sexualhormone gebildet werden wird ab der 8. Woche vom Schwangerschaftshormon HCG (der Mutter) beeinflusst.

2. Die Sexualhormone:
In den Keimdrüsen werden immer zuerst Androgene gebildet - beim Mann hauptsächlich Testosteron. Bei der Frau werden diese in den Thekazellen der Follikel gebildet, beim Mann in den Leydig-Zwischenzellen.  Dass Frauen hauptsächlich Östrogen produzieren liegt daran, dass ein in den Follikeln enthaltenenes Enyzm - Aromatase - die Androgene in Östradiol (das wirksamste Östrogen) umwandelt.

Außerdem wandelt sich Testosteron und andere Androgene im Körper in Östrogen um, wenn es/sie nicht vorher von der Leber entsorgt wird/werden.

Das wird beim Mann deutlich, wenn seine Leberfunktion versagt: Es kommt zu hohen Östrogenspiegeln - Mamma-Ausbildung, Bauchglatze.

Lösungen:
1. Embryologie (3 Punkte)

Was trifft zu für die Entwicklung der Geschlechtsorgane?

Wähle die richtigen Antworten aus
Ausgewählt Das Y-Chromosom trägt die genetische Information zur Ausbildung von Hoden (Ausgewählt = 1 Punkt, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)
Ausgewählt Das Anti-Müller-Hormon führt zum Verkümmern des Müller-Ganges (Ausgewählt = 1 Punkt, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)
Ausgewählt Die Hoden haben zunächst den gleichen "Bauplan" wie die Eierstöcke (Ausgewählt = 1 Punkt, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)
Nicht ausgewählt Entlang des Wolf-Gangsystems gelangen die Hoden in das Skrotum (Ausgewählt = 0 Punkte, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)
Nicht ausgewählt Dass sich Hoden entwickeln hängt vom Schwangerschaftshormon ab (Ausgewählt = 0 Punkte, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)


1. Sexualhormone (3 Punkte)

Was trifft zu für Sexualhormone?

Wähle die richtigen Antworten:
Ausgewählt Östradiol wird vor allem in den Eierstöcken gebildet (Ausgewählt = 1 Punkt, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)
Nicht ausgewählt Die Leydig-Zellen befinden sich in den Ovarien (Ausgewählt = 0 Punkte, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)
Ausgewählt Testosteron ist ein Androgen (Ausgewählt = 1 Punkt, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)
Nicht ausgewählt Die Thekazellen der Hoden bilden Östrogen (Ausgewählt = 0 Punkte, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)
Nicht ausgewählt Beim Mann ist eine Östrogenbildung immer pathologisch (Ausgewählt = 0 Punkte, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)
Ausgewählt Ein Zeichen für die Leberzirrhose ist die Bauchglatze (Ausgewählt = 1 Punkt, Nicht ausgewählt = 0 Punkte)