Mittwoch, September 29, 2010

Organon § 2

§ 2

Das höchste Ideal der Heilung ist schnelle, sanfte, dauerhafte Wiederherstellung der Gesundheit, oder Hebung und Vernichtung der Krankheit in ihrem ganzen Umfange auf dem kürzesten, zuverlässigsten, unnachtheiligsten Wege, nach deutlich einzusehenden Gründen.

Ein sehr wichtiger Paragraph, den wir diskutieren müssen! Hier kannst du mit uns diskutieren:
http://e-vidia.de/heilpraktikerforum/index.php/board,144.0.html - Melde dich dazu kostenlos in unserem Forum an.

Organon § 1

Beginnen wir doch einfach am Anfang...

Das ist der Originaltext:

Des Arztes höchster und einziger Beruf ist, kranke Menschen gesund zu machen, was man Heilen nennt 1).


1) Nicht aber (womit so viele Aerzte bisher Kräfte und Zeit ruhmsüchtig verschwendeten) das Zusammenspinnen leerer Einfälle und Hypothesen über das innere Wesen des Lebensvorgangs und der Krankheitsentstehungen im unsichtbaren Innern zu sogenannten Systemen, oder die unzähligen Erklärungsversuche über die Erscheinungen in Krankheiten und die, ihnen stets verborgen gebliebene, nächste Ursache derselben u.s.w. in unverständliche Worte und einen Schwulst abstracter Redensarten gehüllt, welche gelehrt klingen sollen, um den Unwissenden in Erstaunen zu setzen, während die kranke Welt vergebens nach Hülfe seufzte. Solcher gelehrter Schwärmereien (man nennt es theoretische Arzneikunst und hat sogar eigne Professuren dazu) haben wir nun gerade genug, und es wird hohe Zeit, daß, was sich Arzt nennt, endlich einmal aufhöre, die armen Menschen mit Geschwätze zu täuschen, und dagegen nun anfange, zu handeln, das ist, wirklich zu helfen und zu heilen.

NEU: Organon Lektionen

Ein neues Projekt, inspiriert von dieser englischen Seite:
http://materiamedicastudymethods.wordpress.com/organon-blog/

Wir werden mindestens 1mal pro Woche einen Paragraphen aus dem Organon besprechen. Per Text und per Audiocast/Webcast.

Hier findest du alle Info zu unseren Homöopathie Lerngruppe und unten auf der Seite auch den Direktzugang zum Organon auf Deutsch:
http://e-vidia.de/homoeopathie.html 

Aus dem Projekt ist bisher nichts geworden, wir geloben Besserung...hier aber was du im Forum dazu findest:
http://e-vidia.de/heilpraktikerforum/index.php/board,144.0.html


Samstag, Juli 10, 2010

1. Woche Complete Learning auf Alonissos


Ich hatte einige Tage kein Internet, hätte auch gar keine Zeit gehabt...


Mein Resümee nach der 1. Woche:

Die Fülle der Informationen, des Wissens und der Erfahrung, die uns hier vermittelt wird ist überwältigend.


Auch nach dem Unterricht, der bis abends um halb 9 geht geht es weiter in anregenden Diskussionen und ich bekomme einfach nicht genug davon und verschlinge noch George Vithoulkas Bücher zusätzlich.


Hie seht ihr die Treppe, die hinauf zur Akademie führt. Jeder Aufstieg aus meinem Domizil am Meer hinauf in die Berge zur Akademie kommt einem Saunagang gleich.


Aber auch das tut gut.


Das Foto von meinem Lieblingsstrand kommt bald, wenn das Internet mitspielt.

Dienstag, Juli 06, 2010

3. Seminartag


So sieht es dann abends nach dem Kurs auf meiner Terasse aus.
Es wird natürlich weitergelernt, aber Zeit für einen Salat mit Feta muss auch sein.
Heute waren Anja und ich (Anja hat die "Zelle" neben mir) in der Mittagspause an einem wunderschönen Strand schwimmen. Unsere superliebe Hotel-Mamma Maria, die uns auch jeden Morgen zur Schule fährt hat uns dieses Vergnügen beschert.
Hier also Schleichwerbung für Pension Votsi in Votsi. Supernett und wirklich schön!
Frage an die Homöopathen:
was würdet ihr einem Kind geben, dass lichtempfindlich ist, nachts die Zähne knirscht und Fleisch am Liebsten fast roh ißt?
Bis morgen, jetzt gibt es Salat und dabei Materia Medica.

Montag, Juli 05, 2010

2. Seminartag


Ich schreibe dies in der Mittagspause, hab kaum Zeit zum Schreiben, aber ich hatte ja Feedback versprochen. Mein Gehirn rattert wie verrückt.

George berichtete von seinen Essalen Seminaren in den 80ern. Dort sind Teilnehmer regelrecht wegen der Intensität des Stoffes zusammengeklappt.

In Anbetracht der Hitze können wir nur froh sein, dass George inzwischen 30 Jahre älter ist...
Gerade sitze ich bei eingeschalteter Klimaanlage in meinem Zimmer.
Muss gleich noch einige Mittel wiederholen. Und freue mich darauf, dass wir nachher den Follow Up eines sehr interessanten Falles sehen werden. Genialerweise hat George von mehreren Hundert Fällen Videoaufzeichnungen mit dazugehörigen Nachverfolgungsterminen, ebenfalls auf Video. Da sitzt man fast selber im Raum mit dem Patienten.

1. Schultag

So sieht der Schreibtisch einer Homöopathie-Schülerin auf Alonissos aus, man beachte die Büste des alten Hahnemann...
Am ersten Tag haben wir einige Mittel besprochen, auf die unvergleichliche Art von George.
Wie weit kann die Eile gehen, die Acidum sulfuricum an den Tag legt?
Und was hat Tchechov mit Tuberkulinum zu tun?
Im Part Theorie ging es um Autistische Kinder und Ursachen von Krankheiten.
Das letztere Thema führte zu regen Diskussionen.
Außerdem haben wir noch mehrere Fälle gesehen, einige davon Live vor Ort. Über diese kann und will ich natürlich nicht berichten. Insgesamt ein sehr intensiver Auftakt.
Mittags war kurz Zeit zum Schwimmen, aber sonst etwas Beine hochlegen und weiter lernen.

Fortbildung Homöopathie auf Alonissos



Seit späten Abend des 2. Juli bin ich wieder auf Alonissos. Und so hat mich der Morgen am 3. Juli begrüßt.
Ein wenig Sonne und Meer habe ich mir also gegönnt.
Doch die Ausbildung bei George Vithoulkas ist sehr anspruchsvoll und so habe ich mich dann gleich an die Unterlagen von meinen Mitschülern gemacht, um die Inhalte des 2. Jahres, also 2009 aufzuarbeiten. Wie ich mit Schrecken feststellte fehlte mir da so Einiges.
Und dann ging es am 4. Juli morgens um 8 den Berg hoch zur Akademie.