Montag, Juli 07, 2008

Materia Medica und Fälle

An unserem 2. Schulungstag sind wir schon mittendrin. Vorträge über die Natur der Gesundheit und Krankheit des Menschen und vor allem die Einheit von Geist, Seele und Körper mit den Manifestationen von Krankheiten in ihren verschiedenen Ebenen.
Unser Schulungssaal ist groß und gut ventiliert, es herrscht eine Atmosphäre der Konzentration und es ist sehr leicht Kontakt zu den anderen aufzunehmen. Allen merkt man die Begeisterung und den großen Wunsch nach Wissen und Klarheit an. Auch wenn unser Lehrer Jorgos Kavouras uns manchmal zur Ruhe ermahnen muss...
Ich bin sehr beeindruckt von der klaren Unterrichtsführung und dem didaktischen Konzept, welches nie Langeweile aufkommen lässt.
Zwischen die Arzneibesprechungen sind theoretische Parts eingestreut, welche immer wieder den Fokus auf das Verständnis dessen lenken, was hinter Krankheit und Dysregulation liegt.
Vor der Mittagspause haben wir direkt mit George Vithoulkas einen Fall besprochen, der uns über Video vorgestellt wurde. Was wir dort sahen war die Leben gewordene Manifestation eines großen Mittels, welches George schon innerhalb der ersten Minuten der Befragung eingegrenzt hatte. Während viele von uns noch schwankten, ich dachte an ein ganz anderes Mittel, weil mein Blick und mein Ohr Anderes wahrnahmen, stellte er mit Bravour die wenigen Fragen, die die Patientin dazu bewegten dann alle (oder fast alle) dann auch mir bekannten Leitsymptome zu beschreiben.
Es war bewegend!

Auf und über den Berg kommen

Um kurz nach 7 machten wir uns auf den Weg zu der eigentlich nur 500 Meter entfernten Akademie von George Vithoulkas. Da begann das was ich heute als Titel wähle. Berge! 28 Grad morgens um 7 und 20% Steigung und...mehr als 500 Meter. Oben angekommen fragte ich mich ob ic h wohl doch Sepia brauche, Bewegung verbessert! Viel Schweiß, weil auch Kiloweise Bücher, Laptop und Getränke (war nicht nötig, ist alles da) und es ging mir bombig, auch weil ich lange nicht so gelacht habe, dank meiner lieben "Mitschüler".
Alles absolut positiv: Nette Leute, schöne Akademie und klasse Lehrer.
Schon nach kurzem habe ich hauptsächlich nur noch zugehört.
Und dann kam wieder das Thema Berg; Diesmal über den Berg kommen:
Der Mensch versucht über den Berg zu kommen, der Berg ist hierbei das eigentliche Problem. Seine Lebenskraft produziert dazu Symptome. Die Arznei muss in das Muster des Versuches passen, über den Berg zu kommen. Wenn der Körper es nicht schafft mit der eigenen Kraft über den Berg zu kommen, so hilft ihm die passende Arznei, weil sie ihm den letzten Kick gibt, dann den Gipfel zu erreichen und hinüber zu kommen.
So ist also eine Erstverschlimmerung nötig. Sie kann so ausfallen, dass der Patient heftig reagiert, eine heftige Reaktion hat, aber sie kann auch so ablaufen, dass der Patient es nicht merkt.
Dann kam George ... Es wurden Super Fragen gestellt, ich war noch ganz eingenommen von dieser freundlichen, scherzhaften Art, die er hat. Wichtig für mich war vor allem folgende Aussage.
Wir brauchen vom Patienten Informationen über Geist, Seele und Körper. Manchmal bekommen wir von ihm nur körperliche Symptome, deshalb können wir den Patienten nicht nur einfach reden lassen.
Du musst die MM kennen, um einen Fall richtig aufnehmen zu können.
Ohne das geht es nicht, auch wenn du ganz genau aufschreiben würdest, also die Gesamtheit seiner Symptome kennen würdest.

Complete Learning auf Alonissos

Seit Freitag abend um 23.30 bin ich auf Alonissos. Nach einen eiskalten, klimatisierten Überfahrt mit dem Flying Dolphin begrüßte mich die Insel mit wohliger Wärme und 10 Minuten später heftigen Regengüssen. Das ist selten hier und ich nehme an ich habe eine Wolke aus Hamburg mitgenommen.
Ich habe schon viele nette Leute kennengelernt, die ab morgen mit mir zusammen an dem Homöopathie Kurs bei George Vithoulkas teilnehmen.
Viele Deutsche, aber auch Holländer, Japaner, Engländer, Kanadier, mal sehen wieviele Nationen vertreten sein werden.
Heute morgen habe ich schon geschwommen im türkisblauen Wasser und jetzt zirpen die Grillen und ich sitze auf meinem netten Balkon und schaue auf Euböa, jenseits des tiefblauen Meers, Segelschiffe und Fischerboote schaukeln in der Bucht, ein Fischerboot fahrt draussen vorbei.
Ach ja......
Das ist der Blick von meinem Balkon.
Der heutige Tag ist Urlaub, ab morgen haben wir 9 Stunden Unterricht pro Tag.
Was mir dabei so durch den Kopf geht und was mich am meisten beeindruckt werde ich hier berichten.
Dazu muss ich noch etwas an der Technik rumbasteln, aber die Chancen stehen gut, dass wir unsere Lerngruppen durchführen können.
Sowohl die Repertorisations-Lerngruppe als auch die Homöopathie Lerngruppe jeweils am Dienstag und Mittwoch um "1 Uhr deutscher Zeit. Teilnahme als Mitglied der GRATIS Lerngruppe auf http://onlinegruppe.com